[Rezension] S. J. Kincaid - Diabolic





Format: Gebunden / E-Book
Preis: 18,99 € / 7,99 €
Seitenanzahl: 488
Meine Wertung: 5 Anker
Reihe: erster Band einer Trilogie
Verlag: Arena
ISBN: 978-3-401806587
Will ich kaufen!







Inhalt
Eine Diabolic ist stark. Eine Diabolic kennt kein Mitleid. Eine Diabolic hat eine einzige Aufgabe: Töte, um den einen Menschen zu schützen, für den du erschaffen wurdest.
Als Nemesis und Tyrus sich am Imperialen Kaiserhof begegnen, prallen Welten aufeinander. Sie - eine Diabolic, die tödlichste Waffe des gesamten Universums. Liebe ist ihr völlig fremd. Er - der Thronfolger des Imperiums, der von allen für wahnsinnig gehalten wird. Liebe ist etwas, das ihn nur schwächen würde. Dass ausgerechnet diese beiden zusammenfinden, darf nicht sein. Denn an einem Ort voller Intrigen und Machtspiele ist ein Funke Menschlichkeit eine gefährliche Schwachstelle... (Quelle: amazon.de)
Meine Meinung

Cover
Mir gefällt das Cover total gut. Es glänzt und die Farben harmonieren super miteinander. Die Frau auf dem Cover soll wohl Nemesis darstellen.
Erster Satz
"Alle glaubten sie, Diabolics seien furchtlose Kreaturen, doch in meinen ersten Jahren kannte ich nichts als Angst."
Meinung
Das Buch liegt schon ewig auf meinem SuB, daher hat mein Freund es für eine Challenge ausgesucht. Endlich habe ich (nur wegen einer Leserunde) dazu gegriffen und ich bin so froh darum.
Der Schreibstil hat mir super gefallen. Er ist leicht und angenehm zu lesen. Außerdem ist er sehr flüssig, sodass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und sind aus der Sicht von Nemesis geschrieben.
Der Hauptcharakter des Buches ist Nemesis, eine Diabolic. Diabolics werden als 'Wesen' bezeichnet, da sie dem Menschen zwar ähnlich sind, aber sie wurden genmanipuliert: sie sind stärker, größer, muskulöser und haben keine Gefühle - also die geborene Killermaschine. Dafür sind sie auch geschaffen worden; jemandem zu dienen und ihn zu beschützen. Nemesis hat mir super gefallen als Prota. Sie ist so liebenswürdig und einfach kein Monster, wie sie selbst denkt. Sie ist schlau, mutig und macht im Laufe der Geschichte eine super tolle Entwicklung durch.
Die Nebencharaktere waren ebenfalls super. Ich mochte Donia, Nemesis' Besitzerin, aber auch Tyrus, den verrückten Domitrian-Erben. Gerade Tyrus konnte mich begeistern, da er ganz anders ist, als alle erwarten. Aber die Nebencharaktere, gerade Donia, bleiben leider sehr flach.
Die Handlung hat mich vollkommen aus den Socken gehauen. Die Geschichte ist super brutal und blutig, was ich zunächst gar nicht erwartete - denn nichts lässt darauf schließen. Das Worldbuilding gefiel mir super gut. Die Geschichte spielt im All, wo die Reichen auf riesigen Raumschiffen leben und die Armen auf Planeten. Die Kaiserfamilie lebt in einem riesigen Gefüge aus mehreren gigantischen Raumschiffen. Auch die Idee der Diabolics und der anderen Wesen, wie zB. Wesen, welche extra für Arenakämpfe gezüchtet werden, wie zB ein Mantikor.
Die Geschichte scheint in sich abgeschlossen zu sein, denn ich könnte getrost mit diesem Ende leben und müsste Band 2 und 3 nicht lesen.

Fazit
Ein absolut gelungenes Buch, welches mich mit seiner außergewöhnlichen Geschichte aus den Socken gehauen hat. Ich mochte das Worldbuilding und die Charaktere sehr gerne, gerade die Charakterentwicklung von Nemesis und Tyrus. Es gab auch unerwartete Wendungen, welche den Lesespaß nur erhöht haben. Ganz klare Empfehlung!
.

Keine Kommentare:

Kommentar posten