[Rezension] Kerry Drewery - Marthas Widerstand




Titel: Marthas Widerstand
Autor: Kerry Drewery
Format: E-Book
Seiten: 447 Seiten
Preis: 11,99 €
Verlag: Bastei Entertainment 








 
      
           
                         

Martha ist des Mordes angeklagt und sitzt in der ersten von sieben Zellen. Sieben Tage lang stimmt das gesamte Volk darüber ab, ob sie freigesprochen oder in eine kleinere Zelle verlegt wird. Die siebte und letzte Zelle ist klaustrophobisch klein, und genauso klein sind Marthas Chancen auf einen Freispruch. Denn die Umfragen zeigen, dass der Großteil der Bevölkerung sie sterben sehen will …
Doch was wäre, wenn Martha genau darauf spekuliert. Um dem Volk zu zeigen, dass es nicht in einer perfekten Demokratie lebt, sondern von den Machthabern perfide manipuliert wird? Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt, bei dem viel mehr als ein einzelnes Menschenleben auf dem Spiel steht ...

Bilder- sowie Klappentextrechte: Bastei Entertainment



Cover 
Das Cover ist mal wieder eine Augenweide - das hat der One Verlag wohl echt gut drauf. Drauf zu sehen ist Martha, schätze ich jedenfalls. Mir haben's vor allem die Augen angetan.. sind die nicht wunderschön?

Erster Satz
 "Zwei Geräusche in meinem Schädel."
Meinung 
 Dieses zauberhafte Cover hat mich einfach total angesprochen und nachdem ich den spannenden Klappentext gelesen hatte, war mir eins klar: ich muss dieses Buch lesen! 

Mit dem Schreibstil hatte ich anfangs meine Probleme, denn ich bin deswegen irgendwie nicht in die Geschichte reingekommen. Zum Glück hat sich das schnell gelegt und ich konnte die Geschichte genießen. Das Buch ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben und am Anfang eines Kapitels erfährt man, wer gerade erzählt. Marthas Sicht wird oft in der Ich-Perspektive geschrieben, was mich anfangs irgendwie irritiert hat. Jedoch gewöhnt man sich da schnell dran, denn so bekommt man ja direkt Einblicke in ihre Gefühle und Gedanken. Das Buch ist auch durchweg spannend geschrieben, sodass erst gar keine Langeweile aufkommen kann. 
Die Charaktere haben mir relativ gut gefallen. Martha ist eine starke Protagonistin, die jedoch wegen ihrer Herkunft anscheinend kaum Selbstvertrauen besitzt. Aber sie ist verdammt mutig. Sie rebelliert gegen das System - in London kann man eine Sendung verfolgen, in der man per Anruf über Leben und Tod entscheiden kann. Es gibt keine Gerichte mehr, dass ist die einzige Möglichkeit auf Gerechtigkeit - und fällt ihm deswegen zum Opfer. Ich hab den Mut anfangs für Verrücktheit abgestempelt, aber sie hatte einen Plan, der nach und nach erzählt wird und am Ende doch Sinn macht, auch wenn er verdammt riskant ist.
Auch die Nebencharaktere Isaac und Eve waren mir sofort sympathisch. Eve ist die psychologische Betreuerin des Gefängnisses und war echt super nett und einfühlsam Martha gegenüber. Durch Martha beginnt sie, das System ebenfalls zu hinterfragen. Isaac spielt in dem Buch zwar auch eine wichtige Rolle, die wir aber erst relativ spät erfahren. Er ist ein starker, junger Mann, der mir von Anfang an sympathisch war. 
Das Setting und die Handlung waren wirklich interessant. Das Buch spielt ja in einem London, in dem es keine Gerichte mehr gibt, sondern nur eine TV Show 'Death is Justice' in der man über das Leben oder den Tod der Gefangenen per Anruf entscheiden kann. Eine völlig verrückte Idee . die jedoch von den Menschen gefeiert wird. Die sehen ja nicht, dass sie manipuliert werden, sondern freuen sich über ihre Macht, per Telefon alles entscheiden zu können (ziemlich realistisch, nicht?). Ich muss gestehen, mich haben die Szenen, in denen die TV Show vorkam, am meisten genervt - die Produzenten, die Reporter.. mein Gott, was für schreckliche und unsympathische Leute. 


       Fazit     
Kerry Drewery ist ein toller Auftakt einer Dilogie gelungen, die mich mit dem ersten Band jedoch noch nicht komplett überzeugen konnte. Der Grundgedanke ist wirklich gut und auch super umgesetzt, jedoch hatte ich so meine Startschwierigkeiten mit dem Buch. Ich werde den zweiten Band 2018 sicherlich lesen, denn ich will erfahren wie es mit diesem System und den Protagonisten weitergeht.


an den Verlag sowie an NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen